Sanmyaku

Bujinkan-Magazin

Von:

Masaaki Hatsumi

&

Steffen Fröhlich

 

 

 

Titel: Sanmyaku

Bujinkan-Magazin
Autor: Masaaki Hatsumi
VÖ: Juli 2013
Einband: gebunden

Limitierte Edition
Verlag: Ettig, W Verlag
Seitenzahl:120
Sprache: Deutsch
Genre: Roman
Übersetzer/und Bearbeiter: Steffen Fröhlich
ISBN-10: 978-3-9248-6234-3

 

Mit sieben Jahren begann Hatsumi, Kendo von seinem Vater zu lernen. Nebenbei trainierte er auch noch Aikido, Judo und Karate. In der Schule übte Hatsumi sich in Gymnastik und Boxen und war Kapitän des Fußballteams. Er übte sich in Tanz, was ihm half Budo zu erlernen. In der Highschool boxte er weiter und betrieb Judo. Er studierte Dramaturgie und Theaterwissenschaften.

Hatsumi machte sein Examen in Theaterwissenschaften und Seikotsu (deutsch in etwa Osteopathie, eine Methode Knochen zu richten) auf der Meiji-Universität in Tokio. Danach gründete er eine Praxis für Seikotsu. Während er auf der Universität war, erlangte er den 4. Dan in Judo, was in seinem Alter selten war. Er wurde gefragt, ob er Judo mit den amerikanischen Soldaten in der Yokota Armeebasis trainieren könnte. Hatsumi zweifelte an der Wirksamkeit von Judo, wenn man als kleinerer oder schwächerer Kämpfer nicht gegen größere, stärkere Gegner gewinnen konnte.

Hinwendung zu den Kampfkünsten

Er begann, sich auf die Suche nach richtigen Kriegskünsten zu machen, und übte mit einem japanischen Lehrer namens Ueno den Kampfstil 'Kobujutsu Juhappan'. Nach drei Jahren hatte er den Stil gemeistert und sein Lehrer Ueno sagte, dass er ihm nichts mehr beibringen könnte. Er riet Hatsumi nach Nara zu gehen und einen fähigen Lehrer zu finden.

Als Hatsumi 25 Jahre[1] alt war, traf er auf Takamatsu Toshitsugu, bei dem er Taijutsu lernte. Hatsumi reiste von da an 15 Jahre lang jede Woche zehn Stunden über die Insel Honshū zu seinem Lehrer. Er verließ Freitagnacht Noda, blieb das Wochenende über bei seinem Lehrer und trainierte mit ihm. Sonntagnacht verließ er Takamatsu wieder und machte sich auf den langen Rückweg, um Montagmorgen wieder seine Praxis zu öffnen.

Takamatsu gab Hatsumi im März 1958[2] ein Zertifikat dafür, dass er 34. Sōke des Togakure Ryu und damit sein Erbe sei.

Mit 30 Jahren heiratete er seine Frau Mariko.

Die Gründung des Bujinkan

Hatsumi entschloss sich wegen des großen Umfanges der neun Traditionen (Ryuha) diese nicht getrennt, sondern als Einheit auszuüben und nannte sein Dōjō „Bujinkan Dōjō“. Am 9. September 1997 wurde dann das Bujinden (Hombu) Dōjō eröffnet. Bis dahin hatte Hatsumi abwechselnd in den Dōjō seine Schüler unterrichtet.

Das Training unter Hatsumi soll anfangs sehr hart gewesen sein, doch 1988 beschloss er das Bujinkan diesem Aspekt anzupassen und milderte das Training ab. Seit 1995 wird die Kampfkunst im Bujinkan Bujinkan Budo Taijutsu



(Dr. Masaaki Hatsumi wurde am 2. Dezember 1931, als Yoshiaki Hatsumi in Noda, in der Provinz Chiba, geboren.

Er änderte seinen Namen erst später in Masaaki. Mit 7 Jahren lernte Hatsumi Kendo von seinem Vater und trainierte nebenbei auch noch Judo, Karate und Aikido. In der Schule übte er sich in Gymnastik und Boxen, und war Kapitän der Fussballmannschaft.
Hatsumi machte sein Examen in Theaterwissenschaften und Osteopathie auf der Meiji-Universität in Tokyo. Während seiner Zeit an der Universität erlangte er den 4. Dan in Judo. Nach seinem Abschluss gründete er eine Praxis für Osteopathie.

Er trainierte Judo mit den amerikanischen Soldaten von der Yokote Armeebasis. Die größeren und kräftigen Amerikaner meisterten Judo in einigen Monaten, wozu ein Japaner viele Jahre harter Übung benötigte. Hatsumi zweifelte daher an der Wirksamkeit von Judo.
Er machte sich auf die Suche nach echten Kriegskünsten und übte mit Ueno Sensei Kobujutsu Juhappan. Nach drei Jahren hatte er den Stil gemeistert und sein Lehrer riet ihm nach Nara zu gehen und einen anderen, fähigen Lehrer zu suchen.

Im Alter von 26 Jahren traf er auf Toshitsugu Takamatsu. Von da an reiste Hatsumi 15 Jahre lang, jede Woche, zehn Stunden über die Insel Honshu zu seinem Meister. Er verließ Noda Freitagnacht, trainierte das Wochenende über mit seinem Meister und reiste Sonntagnacht zurück.
Hatsumi berichtet, dass sein Meister ihn eines Tages bat, sich hinzusetzen und die Augen zu schließen, dann verließ er den Raum. Nach mehreren Stunden verspürte Hatsumi eine schwere, drückende Kraft von hinten und führte intuitiv eine Rolle zur Seite aus. In diesem Moment hörte er seinen Lehrer sagen: "Gut gemacht, Sie haben es geschafft, Sie können jetzt Ihre Augen öffnen". Der Meister hatte sich mit einem scharfen Schwert lautlos von hinten genähert und einen Streich ausgeführt. Nachdem er den Sakki-Test bestanden hatte, gab ihm Takamatsu das Menkyo Kaiden der 9 Ryuha.
Ein Jahr später starb Takamatsu Sensei und Hatsumi wurde zum neuen Soke. Seinem Lehrer zu Ehren gründete er das Bujinkan.

Hatsumi reist mehrmals jährlich um die Erde und hält Seminare und Taikai ab. Er wurde weltweit durch zahlreiche militärische und öffentliche Auszeichnungen geehrt. So erhielt er noch zwei weitere Doktortitel (einen in Philosophie und einen in Wissenschaft). 1986 wurde er mit dem "Black belt's instructor of the year award" ausgezeichnet.

Hatsumi ist Wissenschaftler, Schauspieler, Author, Maler und Musiker, hat schon unzählige Kolumnen in Zeitungen und Magazinen sowie zahlreiche Bücher über Ninjutsu geschrieben und publiziert das Bujinkan Magazin "Sanmyaku". Er hat schon viele Videos gedreht und in einigen Filmen mitgewirkt, unter anderem in "Shinobi no Mono" und "You only live twice" (James Bond).

Hatsumi ist legitimer Nachfolger der neun Ryuha:

  • 34. Soke des Togakure Ryu Ninpo

  • 28. Soke des Gyokko Ryu Koshijutsu

  • 28. Soke des Kukishinden Ryu Happo Hikenjutsu

  • 21. Soke des Gyokushin Ryu Ninpo

  • 18. Soke des Koto Ryu Koppojutsu

  • 17. Soke des Takagi Yohsin Ryu Jutaijutsu

  • 16. Soke des Shinden Fudo Ryu Dakentaijutsu

  • 15. Soke des Gikan Ryu Koppojutsu

  • 14. Soke des Kumogakure Ryu Ninpo )

 

Der Bearbeiter und Übersetzer Steffen G. Fröhlich ist zugleich

Mental and Health Coach
Prävention
Seminars
Worldwide

Geboren wurde er am 27. Juni 1954 in Lichtenstein.Von Beruf Konstrukteur und ab 1984 auch selbständig als Mental und Health Coach mit eigener Fitnessanlage in Dietzenbach / Hessen. Verheiratet mit Sabine Fröhlich, 3 Kinder Jacqueline, Robin und Jan. Studiert asiatische Kampfkünste und Lebenswerte seit 1975. Seit 1979 in Zusammenarbeit mit einem namhaften Finanzdienstleister und danach mit weiteren großen Unternehmen, Schulung von Mitarbeitern in Persönlichkeitsfindung – Rhetorik – Teamwork und Motivationstraining.

Ausbildung in Europa, USA und Japan
• Mentaltrainer Tendai Mikyo
• Art of Live
• Prävention, Fitness und Gesundheitslehren BSA
• Ausbildungsleiter der IHK – Industrie und Handelskammer
• Bachelor of Arts
• Ausbildungsleiter der Berufsakademie BSA
• Martial Arts
• Karate Lehrer 3. Dan Shotokan
• Jugodan Budo Taijutsu

(Steffen mit Soke und Sabine Fröhlich)

Über verschiedenste Budokünste und dem Studium von ganzheitlichen Trainingslehren im Jahr 1983 erste Berührungen mit der traditionellen alten Kampfkunst Budo Taijutsu im Bujinkan des Großmeisters Soke Dr. Masaaki Hatsumi und dessen Lebensphilosophie in Verbindung mit realer traditioneller Kampfkunst.

- Jährlich zum Teil mehrwöchige Studienaufenthalte in Japan, auch mit persönlichen Unterweisungen und Training mit dem Großmeister und weiteren Lehrern.
- Seit 1987 jährliche Teilnahme an Taikai / internationale Trainerkongresse in Japan, USA, Spanien, England, Frankreich und Holland.
1994 Ausrichter des Taikai Germany in Frankfurt / Main.
- Hier Verleihung des Golden Martial Arts Award für besondere Verdienste in Budo Künsten und völkerverbindende Aktivitäten.
- 1996 in Japan Verleihung des 10. Dan Bujinkan Budo Taijutsu durch Soke Dr. Masaaki Hatsumi.
Dr. Masaaki Hatsumi wird vom Papst und dem japanischen Kaiserhaus für seine völkerverbindende humanitäre Arbeit innerhalb seiner Kampfkunst ausgezeichnet.
- 1999 Ausrichter eines weiteren Taikai in Frankfurt mit 450 Teilnehmern aus über 20 Ländern der Erde.
- 2004 im Budokan Ayase / Japan Verleihung 10. Dan Kugyo, höchste zu vergebende Graduierungsstufe im Bujinkan Budo. Jugodan 15 Dan.
- Gründer und Leiter der Incorporated Ninjutsu Association Germany I.N.A.G.

Veranstaltung von Schulung / Seminaren in
• Deutschland
• USA – San Francisco, Los Angeles, New York
• Russland – Moskau, Jaroslavl, Kaluga
• Ukraine – Charkow
• Tschechien –Prag
• Ungarn – Kecscemet
• Litauen –Vilnius
• Italien – Sizilien – Brasilien – Kanada – Mazedonien – Montenegro und mehr ….

- Eigene Unterrichtsklassen im Hombu Dojo Japan.
- Teilnahme als Lehrer an internationalen Großveranstaltungen wie Buyu Camp – USA und Kaigousuru – Schweden.
- Organisator des BuyuKai Deutschland zusammen mit Sabine Fröhlich.
- Teilnahme an Budo Gala 1988 in Paris und 1989 in Essen.
- Auftritte bei Großveranstaltungen z. T. über Landessportbund.
- Fernsehaufzeichnungen im ZDF, RTL, MDR.
- TV Reportagen und Presseartikel im In – und Ausland.

Trainingszeiten mit Steffen G. Fröhlich im Dojo Dietzenbach

Montag und Mittwoch ab 19.00 Uhr (auch für Neueinsteiger) Anfahrtsplan und weitere Infos unter: http://www.asia-fitnesspark.de

 

 

 

Ursprünlich erschien das Sanmyaku als Magazin in insgesamt 11 Ausgaben im den Jahren 1993 bis 1997. Weltweit wurde es in nicht weniger als ganze 12 Sprachen übersetzt und nicht nur von Ninjutsu Begeisterten eifrig gelesen und angenommen.

 

Nun hat Steffen Fröhlich, gemeinsam mit seiner Ehefrau Sabine Fröhlich diese Ausgaben erneut bearbeitet und die interessantesten Artikel in einer Limitierten Sonderausgabe Veröffendlicht.

Nicht nur Lehere und Schüler dieser ganz besondern Kampfkunst, wenden in den sehr aufschlussreichen Seiten, rund um Meister Sokes Vergangenheit und der Entwicklung des Bujikan, werden absolut begeistert sein.

 

Man erfährt sehr, sehr viel. Wieso und weshalb unser Soke diesen Weg wählte, wie er ihn beschritt und was sein persönlicher Weg des Ninja ist/war.

Zudem erfährt man unglaublich tiefgründige Sachverhalte über die "Ninjas" und was nur Mythos war/ist, sowie was wirklich wahr ist/war.

 

Auch wenn Steffen zu beginn des Buches das Thema" von mal zu mal versteht man mehr, was gemeint ist" anspricht, so wird erst der, der zu lesen beginnt, verstehen können, was er damit meint. Unser Soke erklärt vieles, doch genauso viel, wird man zwischen den Zeilen erkennen und somit erst selbst Verstehen.

 

Hingegen vieler Meinungen, ist Ninjutsu eine sehr Friedliebende Kampfkunst, dazu erschaffen zu schützen. Den wie jeder auf der Welt, wollten auch Ninjas ihre Familien schützen...

 

In Sanmyaku kommen Buji und ebenso unerfahrene Interessierte als auch Leherer, gleichermaßen auf den Geschmack. Ein absolut und auf gesamter Lienie zu Empfehlendes Meisterwerk!!!!

 

Dank der wundervollen Aufmachung und der Gebundenen Version eignet sich dieses Buch bestens als ganz besonderes Geschenk!

 

 

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com